kuk

    Berlin: Musizieren für den Frieden geht weiter

    kuk

    Berlin: Musizieren für den Frieden geht weiter

    Neuerliche Aktion gegen den Krieg in der Ukraine, diesmal auf dem Berliner Gendarmenmarkt


    Das musikalische Engagement gegen den Krieg in der Ukraine geht weiter: Nachdem sich am 25. Februar 2022, einen Tag nach dem russischen Angriff, etwa 3.500 Menschen – Musiker*innen und Sänger*innen, aber auch zahlreiche Sympathisierende – zu einem gemeinsamen abendlichen „Musizieren für den Frieden“ vor dem Brandenburger Tor versammelt hatten, folgte am 15. März eine weitere Mitsing-Aktion auf dem Berliner Gendarmenmarkt. Sänger*innen machten die Stufen des Konzerthauses zu ihrer Bühne für eine Solidaritätsaktion mit dem ukrainischen Volk.

    26. Februar 2022 von NEH

    Solidaritätskonzert mit der Ukraine am 25. Februar 2022 anlässlich des russischen Angriffs

    Die Organisator*innen – der Landesmusikrat Berlin, das Präsidium des Chorverbandes Berlin sowie weitere Organisationen – zeigten sich am 25. Februar in kurzen Ansprachen bestürzt über den russischen militärischen Angriff auf die Ukraine. Auch Kultursenator Klaus Lederer (Die Linke) gab ein entsprechendes Statement ab. Die Hoffnung, dass Chöre, Sängerinnen und Sänger ihre Stimmen für den Frieden erheben wollten, wurde nicht enttäuscht.

    Vor dem Brandenburger Tor, das in diesen Tagen auch in den ukrainischen Farben erstrahlte, zeigten Musiker*innen und Sänger*innen musikalisch ihre Solidarität. Die Noten zum Kanon „Dona nobis pacem“, zum ukrainischen Volkslied „Zelenaja vyshnja“ (Grüne Beeren), aber auch zur textabgewandelten Ode „Friede, schöner Götterfunken“ oder John Lennons „Imagine“ konnten vorher aus dem Internet heruntergeladen werden.

    Aktualisierung am 2. März 2022

    Nach der eindrucksvollen Demonstration für den Frieden erreichten die Organisator*innen viele Anfragen und Hilfsangebote von Berliner Kulturschaffenden für die Ukraine und die von dort geflüchteten Menschen.

    Der Landesmusikrat Berlin hat deshalb eine Umfrage initiiert, bei der Hilfsangebote unterbreitet und koordiniert werden können. Hier geht es direkt zur Umfrage.

    Aktualisierung am 16. März 2022

    Für die gemeinsame musikalische Aktion am 15. März waren erneut Texte und Noten zuvor im Internet bereitgestellt worden – mit leicht modifiziertem Repertoire. Die Sängerinnen und Sänger bildeten auf den Stufen des Schinkelbaus am Gendarmenmarkt ein gewaltiges gemischtes Ensemble.

    Auch Andreas Köhn, ver.di-Landesfachbereichsleiter Medien, Kunst und Industrie von Berlin-Brandenburg, sprach zu den Teilnehmer*innen und versicherte gewerkschaftliche Solidarität mit der Ukraine. Nach diesem „Signal für den Frieden“ startete drinnen im Konzerthaus am gleichen Abend eine mehrtägige Hommage an den Komponisten Dimitri Schostakowitsch.

    Autor*in: NEH 


    Auch Solo-Selbstständige sind in der Gewerkschaft – weil wir gemeinsam mehr erreichen!

    Informiert euch, seid bei unseren Aktionen dabei und vor allem: Organisiert euch gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen!


    Immer noch nicht Mitglied bei ver.di?

    Jetzt aber los – für gute Tarife in der Kunst und Kultur!


    Ich will mehr Infos zu ver.di!