Alle Mitglieder im Vorstand des deutschen Schriftsteller*innenverbands (VS in ver.di)

Übersicht VS-Vorsitzende

29.07.2010

  • Alle Vorstandsmitglieder des Verbands deutscher Schriftsteller*innen auf einen Blick

    Vorsitzende

    • Lena Falkenhagen

    Stellvertretender Vorsitzendender

    • Sven j. Olsson

    Beisitzende

    • Krystyna Kuhn
    • Leander Sukov
    • Peter Reuter

    Die hier eingestellten Bio-Bibliografien der Mitglieder des VS-Vorstandes und ihre Porträtfotos dürfen – bei Nennung der Urheber*innen – in den Medien verwendet werden.

     

  • Lena Falkenhagen
    Lena Falkenhagen, Vorsitzende des Verbands deutscher Schriftsteller*innen (VS in ver.di)

    Vorsitzende des VS

    Lena Falkenhagen wurde 1973 in Celle geboren. Im echten Leben studierte sie Germanistik und Anglistik an der Universität Hannover und arbeitet seitdem als freischaffende Autorin, Lektorin, Übersetzerin und Computerspiele-Autorin.

    Über die Rollenspielwelt Aventurien betrat sie bereits mit elf Jahren die Welt der Geschichten und verliebte sich tief ins Erzählen. Von ihren vier historischen Romanen wurde »Die Lichtermagd« mit dem DeLiA-Preis 2010 ausgezeichnet. Für Markus Heitz’ Justifiers-Romanserie (Science Fiction) wechselte sie mit »Undercover« in eine ferne, zukünftige Welt. Nach siebzehn Jahren Redaktion für das Rollenspiel »Das Schwarze Auge« schrieb sie fünf Jahre lang für das Computerspiel Drakensang Online und wurde 2017 für ihre Arbeit vom Magazin Gameswirtschaft unter die deutschen TOP 10 Games-Entwicklerinnen gewählt.

    Auch wenn die Reise in der Phantastik begann, wechselt Lena heute fließend zwischen vielen Welten hin und her und fühlt sich in jeder gleichermaßen zuhause. Nach ihrer Wahlheimat Berlin befindet sie sich im Exil in Hamburg und lernt neue Seiten an dieser traumhaften Stadt kennen.

    Lena ist Mitgründerin und zweite Vorstandsvorsitzende des Phantastik-Autoren-Netzwerks (PAN) e.V. Für PAN zeichnet sie auch verantwortlich für die politische Ausrichtung und gründete u.a. mit Nina George und Eva Leipprand 2016 das Netzwerk Autorenrechte, in dem sich neun Autorenvereinigungen zur politischen Arbeit zusammenschlossen.

    Bibliografie

    Computer- und Online-Spiele [Auswahl]

    • »Rise of Balor« Add-On, Drakensang Online, Bigpoint GmbH 2016.
    • »Die Zwerge von Myrdosch« Add-On, Drakensang Online, Bigpoint GmbH 2013.
    • »Atlantis« Add-On, Drakensang Online, Bigpoint GmbH 2012.
    • Drakensang: Am Fluss der Zeit, dtp entertainment AG 2010.
    • Blutrache. Mobile Game, Chromatrix 2005.

    Romane und Kurzgeschichten [Auswahl]

    • Alles ganz normal. In: Aus blutigen Federn. Rüther, Sonja (Hrsg). Dotbooks 2014
    • Die letzte Hanseatin. Wilhelm Heyne Verlag. München 2013.
    • Die Legende vom Riesenork. In: Tolkiens größte Helden. Bernhard Hennen (Hrsg). Wilhelm Heyne Verlag. München, 2012.
    • Undercover. Wilhelm Heyne Verlag. München 2011.
    • Die Schicksalsleserin. Wilhelm Heyne Verlag. München 2010.
    • Die Lichtermagd. Wilhelm Heyne Verlag. München 2009.
    • Das Mädchen und der schwarze Tod. Wilhelm Heyne Verlag. München 2008.
    • Die Nebelgeister. Wilhelm Heyne Verlag. München 1999.
    • Kinder der Nacht. Wilhelm Heyne Verlag. München 1997.
    • Die Boroninsel. Wilhelm Heyne Verlag. München 1997.
    • Schlange und Schwert. Wilhelm Heyne Verlag. München 1996.
    • Wolfstränen. In: Der Göttergleiche. Kiesow, Ulrich (Hrsg). Wilhelm Heyne Verlag. München 1995.
    • Zwischentöne. In Dunkle Ziffern. Kinne, Diane, Isa Theobald, Fabienne Siegmund (Hrsg).
      Edition Roter Drache 2019.
    • Septemberdrache. In: Geschichten aus den Herbstlanden. Siegmund, Fabienne, Stephanie Kempin, Vanessa Kaiser und Thomas Lohwasser (Hrsg.) Verlag Torsten Low 2018.
    • Der Eroberer. In: Auf fremden Pfaden. Erotische Phantastik-Anthologie. Isa Theobald (Hrsg.)
      Edition Roter Drache 2017.
    • Der Erzfreund. In: Reiten wir! Phantastikautoren für Karl May. Alex Jahnke (Hrsg.)
      Edition Roter Drache 2017

    Rollenspielveröffentlichungen [Auswahl]

    • Im Schatten Simyalas. Ulisses Spiele. Waldems – Wüstems 2007.
    • Das Jahr des Feuers III – Die Rückkehr des Kaisers. Fantasy Productions. Erkrath 2006.
    • Das Jahr des Feuers II – Aus der Asche. Fantasy Productions. Erkrath 2005.
    • Jungfrau in Nöten. In: Drachenodem. Diehn, Peter (Hrsg.). Fantasy Productions. 2004.
    • Stein der Mada. Fantasy Productions. Erkrath 2001.
    • Sumus Blut. Fantasy Productions. Erkrath 1999.
    • Das Levthansband. Fantasy Productions. Erkrath 1999.
    • Goldene Blüten auf Blauem Grund. Schmidt Spiele & Freizeit GmbH. Eching 1996.

    Übersetzungen [Auswahl]

    • Bill Aguiar und andere: Arsenal 2070, Shadowrun, Pegasus-Verlag. Friedberg 2008.
    • Steven S. Long und andere: Der-Herr-der-Ringe-Rollenspiel: Die Zwei Türme. Pegasus-Verlag. Friedberg 2004.
    • Hoffmann, Oliver & Lena Falkenhagen (Übers.): Magus: Die Erleuchtung. Verlag Feder & Schwert. Mannheim 1996.

    Hörbücher [Auswahl]

    • Der Scharlachkappentanz. In: Horchposten Jubiläumsbox 25 Jahre Das Schwarze Auge. Horchposten-Verlag. Köln VÖ 26.10.2009.
    • Der Scharlachkappentanz. Horchposten-Verlag. Köln 2009.

    Webseite: www.falkenhagen.de

    E-Mail: lena.falkenhagen@schriftstellerverband.org

     

  • Sven j. Olsson
    Sven j. Olsson, stellvertretender Vorsitzender des VS

    Stellvertretender Vorsitzende des VS

    Ich bin Hamburger by nature und Weltenbummler aus Passion.

    Als gelernter Buchhändler und studierter Soziologe (HWP) hat es mich nach dem Zivildienst zum Theater verschlagen. Dort habe ich hinter und vor der Bühne alles gemacht hat, was man machen kann: Spielen, Kostüme, Kulissen, Regie, Produktionsleitung etc.

    Seit 2008 widme ich mich dem Schreiben von Reiseberichten, Satiren, Romanen sowie Theaterstücken.

    Die Bandbreite der Stücke reicht dabei vom Bollywood-Musical »Die mutige Kanhar De« über die Schrebergartenkomödie »Heckenschnitt«, die Fluchtsatire »Blue Card« bis zur Dramatisierung des Romans »Müller – Chronik einer deutschen Sippe« von Walter Mehring. Wichtig ist mir, ganz gleich ob Komödie, Musical oder Drama, dass die Stücke immer auch einen gesellschaftskritischen Kern haben.

    Aus den zahlreichen Reisen nach Indien, und den Arbeitsaufenthalten, erschien 2017 das Buch über Indien »No Problem, Sir!« im Kadera Verlag.

    Meine Kabarettperformance »Gedächtnisabend – Über den Suizid« hatte im Herbst 2017 Premiere und der Roman »Montag oder Silberfische ficken« (2018) liegt derzeit zur Lektüre bei einem Verlag für neue Literatur.

    Ich bin Mitherausgeber der Anthologie »Fluchtpunkt Hamburg – Texte im Exil« des Hamburger VS.

    Neben dem Schreiben mache ich Theater mit Wohnungslosen, Flüchtlingen und Kindern.

    Seit 2015 gehöre ich dem Vorstand des Verbandes der Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) in Hamburg an.

    Webseite: olsson.de

    E-Mail: sven.j.olsson@schriftstellerverband.org

     

  • Krystyna Kuhn
    Krystyna Kuhn, Beisitzerin im Vorstand des VS

    Mitglied im Vorstand des VS (Beisitzerin)

    Krystyna Kuhn wurde 1960 in Würzburg geboren und lebt in Lohr am Main. Sie studierte Slawistik, Germanistik und Kunstgeschichte, zeitweise in Moskau und Krakau. Nach dem Studium arbeitete sie als Teamleiterin der Handbuchredaktion in einem mittelständischen Software-Unternehmen.

    2001 erschien ihr erster Kriminalroman „Fische können schweigen“ bei Piper. Seitdem ist sie freie Schriftstellerin und hat insgesamt zwanzig Romane für Erwachsene und Jugendliche veröffentlicht, die in dreizehn Sprachen übersetzt wurden. 2016 erhielt sie für „Monday Club – Das erste Opfer“ die Goldene Leslie. Im März 2021 beendete sie ihr Weiterbildungsstudium an der Faber-Castell-Akademie in Stein/Nürnberg für Literarisches Schreiben und Kulturjournalismus. Seit 2019 promoviert sie an der Universität Hildesheim zum Thema „Schreibblockaden – Phänomen und Bewältigungsstrategien“.

    Krystyna Kuhn ist Vorsitzende der Regionalgruppe Ober-/Unterfranken des Verbandes deutscher Schriftsteller*innen (VS in ver.di) und Mitglied im VS-Landesvorstand Bayern. In Lohr am Main hat sie die Kulturinitiative gegründet, die die Veranstaltungsreihen „Lohr liest“ und „Wieder mal daheim“ organisiert. Krystyna Kuhn ist zudem künstlerische Leiterin beim Kinder- und Jugendliteraturfestival Lohr am Main.

    Pubikationen

    • Fische können schweigen, Piper, 2001
    • Die vierte Tochter, Piper, 2004
    • Engelshaar, Piper, 2005
    • Wintermörder, Goldmann, 2008
    • Die Signatur des Mörders, Goldmann, 2009
    • Totenkind, Goldmann, 2009
    • Schneewittchenfalle, Arena, 2006
    • Märchenmord, Arena, 2007
    • Dornröschengift, Arena, 2008
    • Aschenputtelfluch, Arena, 2009
    • Das Tal (1-8), Arena, 2010 – 2013 (Übersetzung in 13 Sprachen)
    • Mondayclub I u. II, Oetinger, 2015/2016 (Übersetzung ins Russische)
    • Von Fuchsgeistern und Wunderlampen, Drachenmond Verlag, 2018

    Dazu zahlreiche Kurzgeschichten in verschiedenen Anthologien u. a. bei Grafit, Eichborn, Piper

     

  • Leander Sukov
    Leander Sukov, Beisitzer im Vorstand des VS

    Mitglied im Vorstand des VS (Beisitzer)

    - geboren 1957 in Hamburg, Studium der Volkswirtschaft an der HWP (abgebrochen aufgrund von Angeboten aus der Wirtschaft), Nebenfachsschwerpunkt Soziologie

    - erste Schreibversuche ab 14 Jahren, diverse Veröffentlichungen in längst verstorbenen Literaturzeitungen (u.a. DER TOD) unter wechselnden Pseudonymen, immer wieder Veröffentlichungen von politischen Essays, insbesondere in der sozialdemokratischen Partei- und Jugendpresse, in Gewerkschaftspublikationen und Printmedien der Studentenbewegung der siebziger und achtziger Jahre des vorigen Jahrhunderts

    - Geschäftsführer der Vereinigten Deutschen Studentenschaften

    - Gründungsmitglied des größten linken, deutschsprachigen Online-Nachrichtenportals REDGLOBE (nicht mehr dort aktiv) und des Spin-Offs CUL-TUREGLOBE, heute: www.kultur-und-politik.de (dieses u.a. zusammen mit Norbert Ahrens, ehem. ARD-Hörfunkkorrespondent in Mexico und Leiter der spanischen Sendungen der Deutschen Welle; Peter H. Gogolin, Schriftsteller; Maurice Schuhmann, Hochschullehrer, Berlin)

    - Mitglied in ver.di und dort Mitglied des Bezirksvorstandes des FB 8 Würzburg-Aschaffenburg

    - Mitgliedschaften: PEN-Zentrum Deutschland, Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller und andere literarische Gesellschaften (u.a. Shakespeare-Gesellschaft, Leonhard-Franck-Gesellschaft)

    - seit 2002: eine Vielzahl von Auftritten mit Leseperformances aus eigenen Werken und aus Werken von Tucholsky, Dichtern des Vormärz; fast immer zusammen mit der Schauspielerin und Politikerin Simone Barrientos, aber auch mit Anne Greis und Anna Pfingsten, dem Pianisten und Komponisten Sascha Mersch

    - Gründer des kuratierten Künstlerbühnenprogramms »Kirschenzeit« (BAIZ, Berlin)

    - Herausgeber bei Kulturmaschinen Verlag (einem Inprint der Kunstbande GbR)

    - Initiator des sog. Küntleraufrufs von 2013 »Schleift die Festung Europa«, der von 21 namhaften deutschen und österreichischen Künstlern erstunterzeichnet wurde: www.change.org/p/schleift-die-festung-europa

    Veröffentlichungen

    • Homo Clausus, Novelle (2009)
    • Ist besser, verdorben auch zu sein – 21 Nachdichtungen von Shakespeare-Sonetten (2009)
    • Perlensau (2009)
    • Warten auf Ahab, Roman (2012)
    • Schöne kleine Stadt, Novelle (2015)
    • Auf einer Bank bei den nahen Pferdekoppeln sitzt ein Junge aus Nigeria und träumt vom Glücklichsein, Gedichte (2015)
    • Die Alternative wäre Dorsch gewesen, Kurzgeschichten und Gedichte (2016)

    Webseite: leandersukov.de

    E-Mail: leander.sukov@schriftstellerverband.org

     

  • Peter Reuter
    Peter Reuter, Beisitzer im Vorstand des VS

    Mitglied im Vorstand des VS (Beisitzer)

    Der Versuch einer Vita ...

    Geboren im letzten Jahrhundert, nämlich 1953. Als Schreibender bin ich unterwegs in den Bereichen von meist satirischen Kurzgeschichten und der Kürzestprosa und der Miniaturen, auch dem Haibun ... Zeitkritische als auch andere Gedichte und das deutlich geliebte Haiku haben es mir ebenfalls angetan. 

    Die literarischen Wurzeln, von jugendlichen Aktivitäten abgesehen, sie liegen beim politischen Kabarett. Begonnen hat es zunächst vor dem TV und  im Publikum. Später ging es als Texter und auf der Bühne weiter.

    Neben eigenen Büchern und Anthologien schrieb ich für alle Ausgaben der Literaturzeitschrift „WORTSCHAU“ in den Jahren 2007 bis 2016. Für die „WORTSCHAU“ war ich sowohl als Autor als auch bis 2014 als Mitherausgeber aktiv. Mit Wolfgang Allinger gründete ich sie. In vielen Anthologien, Literaturzeitschriften, vielfältigen Gemeinschaftsprojekten und Programmbüchern bin ich mit meinen Beiträgen vertreten.

    Das Schreiben für das Theater und die Umsetzung als Regisseur gehören ebenfalls in mein Repertoire. Einige Jahre moderierte ich im Radio eine Literatursendung. Für einen Radiosender mit Schwerpunkt Kultur in Kanada arbeitete ich mit dem Federhalter und natürlich dem Mikrofon.

    Journalistisch gibt es ebenfalls eine ganze Reihe von Veröffentlichungen. In der Jugendarbeit verfüge ich ebenfalls über qualifizierte Erfahrung. Dort bin ich mit Literatur im Kunstunterricht an Realschulen unterwegs. Projektwochen an Schulen zur Literatur konzipiere und betreue ich auch.

    Zwei Jahre war ich Stadtschreiber in Bad Bergzabern und bin Mitglied im VS in ver.di, dem Verband deutscher Schriftsteller*innen. Einige Jahre war ich im Vorstand des VS Rheinland-Pfalz aktiv. 2022 wurde ich in das PEN-Zentrum Deutschland gewählt.In meinem Heimatort nahe Frankreich gründete ich einen Kulturverein mit. Dort bin ich als Vorstandsmitglied aktiv. Die Literaturgruppe „Grenzenlos“ wurde von mir initiiert. Gemeinsam kümmern wir uns um die Literatur und Kleinkunst vor Ort, ob in Deutschland oder Frankreich.

    Mit meiner Familie lebe ich in der fürwahr mehr als wunderbaren Südpfalz.

    Webseite: peter-reuter-schreibt.de

     

Bio-Bibliografien der Vorsitzenden im Vorstand des VS in ver.di