VS Geburtstagsgrüße

Wir gratulieren Christa Schlett

28.04.2023

Der Verband deutscher Schriftsteller*innen gratuliert Christa Schlett herzlich zum 80. Geburtstag.

Text von Christine Lehmann

Christa Schlett wurde im Mai 1943 geboren und lebt in Frankfurt. Mit ihrem Buch »Krüppel sein dagegen sehr« schrieb sie 1970 Geschichte, und zwar die der Wahrnehmung von Behinderten in der Öffentlichkeit. Ihre Autobiographie gehörte zu den ersten öffentlich wirksamen Äußerungen einer schwer spastisch Gelähmten in Deutschland. Es wurde 1984 als Fischer Taschenbuch neu aufgelegt, weil es in den siebziger Jahren in Frankfurt den Kampf von Rollstuhlfahrenden für Barrierefreiheit und Zugang zum öffentlichen Nahverkehr befeuert hatte, gut beschrieben in dem Interview, das die Frankfurter Rundschau 2018 mit den Aktivist*innen Christa Schlett und Georg Gabler führte.

»Ich sehe in meiner Behinderung keine Aufforderung zur Demut, sondern einen Anreiz zum Widerspruch«, schrieb Christa Schlett 1984. Der erste Satz des Buches, der auch auf dem Titel stand, lautet: »Wenn ich mein Leben betrachte, so waren es fast 39 Jahre, dass ich damit verbrachte, Behinderte zu sein und dann erst Mensch.« Wie Christian Mürner schreibt, dauerte es noch 30 Jahre, bis das Mensch-Sein den Status Behinderte*r überholte und im Jahr 2000 die »Aktion Sorgenkind« ihren Namen in »Aktion Mensch« änderte.

Christa Schletts Lebensbericht sei aber kein politisches Manifest, sondern eine differenzierte Beschreibung und Auseinandersetzung. Sie wollte »richtig« leben, fragte sich aber zugleich, was das heißen sollte: »Ich fühlte, ein Recht zu haben, alle Leute, die mich bemitleideten, aus tiefster Seele verachten zu dürfen.

Christa Schlett ist auch Mitglied im VS in ver.di.

Bücher und Texte:

  • Krüppel sein dagegen sehr – Lebensbericht einer spastisch Gelähmten. 1970, erweiterte Neuausgabe 1984
  • Babs – Eine Mutter entscheidet sich für ihr behindertes Kind. 1975
  • Ich will mitspielen. Behinderte: Falsches Mitleid und falsche Hilfe. In: Ordenskorrespondenz, Band 21, S.239. 1980
  • Ohne Tränen kein Utopia – Schritte zur Änderung des behinderten Daseins. Digitale Volltextbibliothek, 1987

 

Auch Solo-Selbstständige sind in der Gewerkschaft – weil wir gemeinsam mehr erreichen!

Informiert euch, seid bei unseren Aktionen dabei und vor allem: Organisiert euch gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen!


Immer noch nicht Mitglied bei ver.di?

Jetzt aber los – für gute Bedingungen in der Kunst und Kultur!


Ich will mehr Infos zu ver.di!

 

Hier gibt es weitere Informationen:

1/1