Veranstaltung
26.02.2024, 14:30 – 16:00online (WebEx)

KI in der Kultur: Das Beispiel der literarischen Übersetzung

Neuer Termin aus unserer Veranstaltungsreihe zu künstlicher Intelligenz
Termin

Wir laden herzlich zu unserer achten Online-Veranstaltung zum Einsatz von künstlicher Intelligenz in der Kunst- und Kulturbranche ein!

In dem Projekt „Kollektive Intelligenz“ experimentierten 14 Übersetzer*innen mit dem KI-gestützten Übersetzungssystem DeepL. Daraus ist ein vielstimmiges Bild über den Stand der maschinellen Übersetzung in der Literatur entstanden. André Hansen, Co-Leiter des Projekts und Übersetzer, berichtet über seine Erfahrungen mit (generativer) KI und die damit verbundenen Herausforderungen.

Diese Herausforderungen sind von gewerkschaftlich organisierten Kulturschaffenden bereits ausführlich diskutiert worden. Ein Ergebnis ist das von der AG Kunst und Kultur veröffentlichte Papier Gute Arbeit in der Kultur stärken auch beim Einsatz von generativer künstlicher Intelligenz, das vorgestellt wird. Das Papier ergänzt zum einen die bereits von ver.di vorgelegten Positionen und ethischen Leitlinien (s. erste Veranstaltung vom 27. Juni 2022), zum anderen bildet es den Startschuss zu gewerkschaftlichen Auseinandersetzungen insbesondere um Urheberrechte und Erwerbsmöglichkeiten für Kunst- und Kulturschaffende in der Zukunft.

Nach den Vorträgen bleibt Zeit für Fragen und Diskussionen.

Referierende sind:

  • André Hansen, freiberuflicher Übersetzer, Projektleitung „Kollektive Intelligenz“ und Vorstandsmitglied VdÜ in ver.di
  • Lisa Mangold, Leiterin der ver.di-Bundesfachgruppen Kunst und Kultur

Moderation:

Bis zum 15. Februar 2024 könnt ihr euch hier online anmelden.

Der WebEx-Link für diese Veranstaltung wird mit der Anmeldebestätigung verschickt. Bitte frühzeitig vor Beginn einwählen, die WebEx-Sitzung wird um 14 Uhr geöffnet.

Weitere Hinweise finden sich hier im Einladungsflyer.